Digitales Leben – Deutschrap vs. Rolf Dobelli 3:1

Was für Fragen löst der so verheißungsvolle Titel „Die Kunst des digitalen Lebens“ beim Leser aus? Wie erreiche ich meine persönlichen und beruflichen Ziele über digitale Kanäle? Wie entwickle ich Beziehungen im digitalen Raum? Wie nutze ich Technologie, um mich und meine Arbeit weiterzuentwickeln? Wie nutze ich das Digitale gar, um mich glücklicher zu machen? Wer auch immer diese Assoziationen hat, wird enttäuscht. Die im Titel angeprangerte Kunst beschränkt sich ausschließlich auf die Handlungsanweisung zum radikalen Verzicht auf News.

Dabei ist der Begriff News im Buch sehr weitgefasst. In den Ausführungen entstammen die News Tageszeitungen, dem Radio, der Tagessschau und wenige Male schreibt Dobelli auch von digitalen Endgeräten. Für den Verzicht werden viele, tatsächlich auch gute Argumente aufgeführt. Doch was das mit der „Kunst des digitalen Lebens“ zu tun hat, erschließt sich mir nicht.

In einem Interview hat Dobelli gesagt, dass der Text neun Jahre alt ist und so wirkt er auch. So spricht er von einer Technik, die es wohl in einigen Jahren gibt, bei der man Prominenten in Filmen Worte in den Mund legen kann, ohne dass der Betrachter merkt, dass es sich um eine Fälschung handelt. Hätte er mal den t3n Newsticker gelesen, wüsste er das Deep Fake bereits seit dem Jahre 2017 sein Unwesen treibt.

Im Punkt Verzicht von News und Neuigkeiten ist Dobelli auch sehr konsequent bei dem vorliegenden Buch. So treten die bereits in seinen anderen, teils sehr lesenswerten, Büchern beschriebenen psychologischen Konzepte wie der Availability oder Hindsight Bias auf. Auch das Gesetz von Sturgeon und der Kompetenzkreis wurden bereits in seinen anderen Büchern behandelt. Hier werden ebenfalls keine Verbindungen zum digitalen Leben geschaffen, sondern die genannten Effekte dienen als Begründungshilfe, auf News zu verzichten.

Einen Eindruck, wie das digitale Leben gelingen kann, erhält man vielmehr bei einem Buch, das den Titel „Könnt ihr uns hören?: Eine Oral History des deutschen Rap“ trägt. Die Autoren Davide Bortot und Jan Wehn zeigen, dass Rapper schon digital waren, auch bevor es das Internet gab. Digital als Mindset: Sie haben sich auf Jams vernetzt, in Fanzines ausgetauscht, Demotapes verteilt, Gruppen gebildet und Musik weiterentwickelt. Man muss kein Fan der Musik sein, um fasziniert die Geschichte zu lesen, wie ein Musikstil aus dem DIY in den Mainstream gelangt ist. Das Ansteckende, wie neue Entwicklung wiederum Neues (News!) befeuert ist beeindruckend beschrieben und der große Beschleuniger ist schließlich das Internet.

Während Rolf Dobelli vom Guardian oder Weltmedien zum Interview geladen wird, waren die Rapper hier außen vor. „Wir hatten nur das Internet, und das haben wir genutzt. Die ersten die auf YouTube Welle gemacht haben? Die Rapper. Die ersten die auf Instgram geballt haben? Die Rapper.“ wird ein Rapper in „Könnt Ihr uns hören?” zitiert. Zur Selbstinszenierung und zur Erschaffung einer audiovisuellen Marke bespielen die Rapper Intagram und erzeugen abseits der Mainstream Medien mehr Aufmerksamkeit als die Mainstream Medien selbst. Publicity und Interviews und News werden auf eigenen Kanälen gesendet, so dass die Berichterstattung nicht auf andere, traditionelle Medien angewiesen ist. Um es in einer Überschrift zu sagen: Die Kunst des digitalen Lebens!

Wahrscheinlich hat Rolf Dobelli sogar recht, dass wir zu vielen unnützen News ausgesetzt sind und dass wir unsere Energie und Achtsamkeit mehr auf für uns Relevantes und Wichtiges lenken sollten. Dieser Ratschlag alleine allerdings beantwortet nicht die Fragen nach der Kunst des digitalen Lebens.

Statistik zum Spiel
Deutschrap : Dobelli 3:1

Tore:
1:0 Freshness
2:0 Vernetzung
3:0 Weiterentwicklung
3:1 Newsverzicht

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.